Anleitung – Kaninchen Heu selber machen

Das eigene Kaninchen Heu selber machen ist gar nicht so schwer. Der Vorteil beim Heu selbst machen ist, dass du weißt welche Pflanzen drin sind. Der beste Zeitpunkt ist mitten im Sommer bei hohen Temperaturen und mehreren Tagen Sonnenschein hintereinander. Ich habe meist im August für Frau Chilli und Herrn Wolle Heu getrocknet.

Heu im Eimer für Kaninchen selbst gemacht

Um Kaninchen Heu selber machen zu können, benötigst du:

  • Gräser und Wildkräuter von der Wiese oder aus dem Garten
  • 2-3 Tage warmes Wetter ohne Regen
  • sonnigen und schattigen Platz auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten
  • luftdurchlässiges Gitter, das kann sein
    • bespannter Rahmen, welcher mit einem feinen Gitter, wie Kaninchenzaun bespannt ist
    • Kompostsieb – im Baumarkt erhältlich
    • Fliegengitter – dieses befestigst du mit Wäscheklammern auf einem Wäscheständer
  • Handsense oder scharfes Küchenmesser
  • Karton oder Stoffsack zum Lagern

Anleitung – Heu für Kaninchen selber machen

Schritt für Schritt – Kaninchen Heu selber machen

  1. Schritt – Gitter besorgen oder selbst anfertigen

    Um die Wiesenpflanzen schnell und schonend zu trocknen, nutzt du am besten ein luftdurchlässiges Gitter. Dieses baust du dir entweder selber oder kaufst es einfach im Baumarkt.
    selbst gebautes Kompostsieb um das Heu für Kaninchen zu trocknen

  2. Schritt – Pflanzen sammeln

    Entweder hast du einen Garten und lässt etwas Rasen mit Wiesenkräutern höher wachsen und schneidest es dann mit einem Messer oder einer Sense ab.

    Achtung: Gras mit dem Rasenmäher gemäht eignet sich weder zum Füttern noch zum Heu für Kaninchen selber machen.

    Ebenso kannst du beim nächsten Wiesenbesuch etwas mehr Wiesenpflanzen pflücken, so sparst du dir Zeit.
    Wiese um Pflanzen zum Heu trocknen für Kaninchen zu sammeln

  3. Schritt – Heu trocknen

    Der Trocknungsprozess dauert ca. 2-3 Tage je nach Wetter und Temperatur. Am besten eignet sich dafür der Hochsommer im Juli oder August.

    Deine gesammelten Pflanzen breitest du locker auf deine Gitterunterlage aus. Das Gitter stellst du jetzt etwas erhöht vom Boden auf.  Dafür kannst du zum Beispiel Ziegelsteine, Holzbalken oder einen Wäscheständer hernehmen, so dass Luft von unten an die Pflanzen rankommt.

    Ich habe im Garten ein selbst gebautes Kompostsieb genommen, was ich auf zwei alte Gartenstühle abgestellt habe. Die Stühle schiebe ich mit der Sitzfläche zusammen, so dass ich das Gitter auf den Lehnen abgestellt habe.
    Heu trocknet in der Sonne

    Du kannst auch mehrere Holzrahmen übereinander stapeln. So kannst du auf der gleichen Fläche gleich mehr Heu trocknen. Dabei achte auch auf genügend Abstand zwischen den Holzrahmen für die Luftzirkulation.

    Um Schimmel vorzubeugen, leg nicht zu viele Pflanzen auf das Gitter.

    Nun stellst du die Wiesenpflanzen in die direkte Sonne und lässt sie dort einen ganzen Tag stehen. Durch die Trocknung in der Sonne reichert sich das Heu mit Vitamin D an.

    Am Tag 2 und 3 stellst du das vorgetrocknete Heu in den Schatten oder beschattest es mit einem Sonnenschirm.

    Durch das Wenden des Heus kannst du Schimmel vorbeugen. Das kannst du ruhig 1-2-mal am Tag machen.

  4. Schritt – Heu lagern

    Das Heu für deine Kaninchen lagerst du am besten kühl und trocken. Entweder in einem Stoffsack oder Karton, so dass noch genügend Luft rankommt. Nach ca. 2-3 Wochen sollte das Heu nachgereift, also zu ende getrocknet sein und kann gefüttert werden.
    Heu im Karton lagern

    Beachte: Eine größere Menge Heu benötigt mehr Zeit zum Nachtrocknen. In der Regel reicht dann eine Nachtrocknungszeit von 6 – 8 Wochen aus.

Das selbstgemachte Heu für deine Kaninchen kannst du den ganzen Winter füttern. Sollte es dir dennoch ausgehen, dann solltest du beim Einkaufen von Heu für Kaninchen auf einige Dinge achten. Beachte auch, dass Heu beim Kaninchen Futter nur einen kleinen Anteil ausmacht, auch wenn das selbstgemachte Heu für Kaninchen sehr lecker schmeckt.

Schreibe einen Kommentar